Versorgungsprobleme bei Telefon und Internetkunden im Jochberg

Wie der 2. Bürgermeister Heinrich Steyerer in der Gemeinderatssitzung am 12. März 2019 berichtete, kommen auf die Telefonkunden der Telekom im Ortsteil Jochberg starke Einschränkungen zu. Nach Umstellung auf IP-Telefonie im Frühsommer dieses Jahres können bestimmte Bereiche nämlich  nur noch über Funk, oder nur noch sehr eingeschränkt versorgt werden. So kann für eine Pension nur noch eine, statt der bisher 10 genutzten Telefonnummern zur Verfügung gestellt werden.

 

Heinrich Steyerer hat sich aus diesem Grund mit der Telekom in Verbindung gesetzt um die Möglichkeiten zu eruieren. Eine Glasfaseranbindung nach Inzell kostete geschätzt 750.000 €. Über eine Funkanbindung sind die Jochberger verständlicher Weise wenig begeistert. Ein Ausbau auf Initiative der Deutschen Telekom scheidet auch aus, da dies nur bei einer Versorgungsdichte von mindestens 50 Nutzern in Betracht käme. Geprüft werde laut Steyerer derzeit noch, ob ein stillgelegtes Fernkabel aus den verlegten Rohren ausgezogen und ein Ersatzkabel eingezogen werden könnte.

 

Zu diesem Thema machte sich erneut Hermann Pichler Luft, der als Geschäftsmann immer wieder von oft wochenlangen Störungen des Telefon- und Breitbandnetzes der Telekom im Ortsteil Ristfeucht und Melleck betroffen ist. Wie Steyerer informierte werden diese Gemeindeteile allerdings noch in diesem Jahr mit einer Glasfaseranbindung versorgt. Allerding verschiebt sich der Starttermin um 2 Monate auf September 2019.

drucken nach oben